Nachhaltigkeit

Was Geld mit dem Klimawandel zu hat

Weniger kaufen, nachhaltiger investieren: Das bringt nicht nur dem Klima was,
sondern kann dir auch helfen, ein Vermögen aufzubauen.
 

Geld zu haben, ermöglicht Entscheidungen: wofür du es ausgibst – und wofür du es eben nicht ausgibst. Die Rechnung ist einfach: Umso mehr wir konsumieren, umso mehr belasten wir die Umwelt. Und umgekehrt.

Jedes T-Shirt, jedes Smartphone, jedes Haargel – einfach alles, was produziert wird – verursacht bei der Herstellung CO2, abgesehen von weiteren Umweltbelastungen (Ressourcenverbrauch, Abwasserverschmutzung etc).

Faustregeln für klimafreundlichen Konsum

Länger verwenden
Wenn du etwas anschaffst, sagen wir, einen neuen Pulli, kauf die beste Qualität, die du dir leisten kannst und hab lange Freude dran.

Schon Oma sagte „billig kauft teuer“. Wer billig kauft, riskiert nämlich Fehlkäufe. Zusammengerechnet kommt das nicht nur dich teurer als ein wirklich gutes Stück, sondern auch das Klima zahlt drauf.  
 

Mehr teilen
Dinge, die du selten brauchst, musst du nicht unbedingt selbst besitzen. Wenn du beispielsweise einen Kasten montieren willst, kannst du dir die Bohrmaschine dafür ausborgen.

Eine gute Anlaufstelle dafür sind natürlich Familie und Freund*innen. In größeren Städten gibt es aber immer mehr Anbieter*innen, die Gegenstände verleihen. Carsharing ist auch ein Beispiel dafür. Und zeigt, dass Teilen billiger kommt (wenn man ehrlich alle Kosten berücksichtigt). 
 

Klimafreundliche Produkte kaufen
In vielen Produktgruppen hast du die Wahl. Bei Lebensmitteln gilt bio, regional, saisonal generell als klimafreundlicher als andere Produkte. Gemüse belastet das Klima weniger als Fleisch.

Für Laien ist nur schwer abschätzbar, ob ein Produkt klimafreundlich ist. Bei manchen Dingen hilft dir der Hausverstand: „Fast Fashion“, die Massenware aus Billigketten ist selten nachhaltig produziert. Bei anderen Produkten kann dir ein Gütesiegel helfen, beispielsweise der „Blaue Engel“, das österreichische Umweltzeichen und das EU Ecolabel.
 

Nachhaltig investieren
Auch bei Ausgaben für den Vermögensaufbau kannst du nachhaltig handeln. Während du mit einem Sparkonto keinen Einfluss darauf hast, wie die Banken dein Geld anlegen, kannst du dich auf dem Kapitalmarkt für Aktien nachhaltiger Unternehmen oder nachhaltige Fonds entscheiden.

Nachhaltig sind Fonds dann, wenn darin nur Aktien nachhaltiger Unternehmen gebündelt sind. Also von Unternehmen, die auf Umwelt und Gesellschaft achten. Und keine Aktien von Unternehmen, die beispielsweise Waffen oder Tabakwaren herstellen.

Dir hat der Artikel gefallen?

Finde heraus, was das FLiP ist!


Der Erste Financial Life Park ist ein innovativer Vermittlungsort, an dem der verantwortungsvolle Umgang mit Geld und die finanzielle Eigenverantwortung von Kindern und Jugendlichen gefördert werden.

Für Kinder ab 10 Jahren bieten wir zweistündige kostenlose Touren an.