Markensachen
Muss das sein?

Markenklamotten sind „in“, aber sind sie auch ihr Geld wert? Und wie ist das bei Handys?
Markensachen sind teurer, aber es gibt auch ein paar Argumente dafür.

Markensachen machen Leute?


In vielen Cliquen gilt als uncool, wer seine Kleidung „irgendwo“ kauft und keine Sachen von tollen Marken hat. Der falsche Turnschuh, und du bist raus. Das falsche Handy, und du hast keinen Auftrag. Das falsche Leiberl, und du hast gar kein Leiberl.

Ist das fair?
Fair ist das nicht. Es ist auch nicht wirklich cool. Aber es ist „normal“. Ein Lebensgefühl wird in unserer Gesellschaft auch durch den Besitz von Dingen ausgedrückt. Genau wie Status. Das war immer schon so.

Ein Stück Zugehörigkeit
Die Farbe Purpurrot durften im alten Rom nur die Senatoren, später nur die katholischen Kardinäle und Kaiser tragen. Wer’s anhatte, gehörte zu diesem erlauchten Kreis. Die anderen eben nicht.
Heute erfüllen Markensachen diese Funktion: Man kauft sich – zu einem recht hohen Preis – auch ein Stück Zugehörigkeit.

Nur teurer oder auch besser?

Manche Menschen sagen, dass Markenware nur deswegen so teuer ist, weil die Unternehmen einfach extrem viel Geld in ihr Image investieren (Werbung!) und außerdem einen fetten Gewinn einstreifen. Die Qualität der Produkte sei aber nicht unbedingt besser.

Guter Ruf steht auf dem Spiel
Allerdings haben Marken-Unternehmen ihren (teuer aufgebauten) guten Ruf zu verlieren. Wenn die Qualität nicht stimmt, geht der bald flöten. Daher sind Marken-Produkte häufig auch hochwertig.

Was wiederum nicht heißt, dass beispielsweise die Billig-Jean schlechter ist als die hippe um viel Geld. Doch wie weiß man das? Viele Konsument*innen können die Qualität von Produkten gar nicht beurteilen.

Die Psyche spielt ihnen daher oft einen Streich: Teuren Produkten werden Vorteile gegenüber billigeren zugeschrieben, die sie gar nicht haben. Und wir kaufen Dinge, die wir gar nicht brauchen oder uns eigentlich nicht leisten können.

Einen Schritt voraus
Marken-Unternehmen haben viel Konkurrenz und investieren daher meist nicht nur in Werbung, sondern auch in Entwicklung: neueste Technologien bei Elektronik, neue Schnitte und Stoffe bei Mode, neue Inhaltsstoffe bei Kosmetik. Wer mit den aktuellsten Trends mitschwimmen will, greift daher häufig zu Marken-Artikeln.

 

Wie kommst du günstig an Markensachen?


Vielleicht gibt’s in deiner Nähe ein Outlet. Dort kann man oft ein Schnäppchen machen.


In Second-Hand-Läden findet man oft Markensachen zu viel billigeren Preisen.


Schau mal auf willhaben.at oder ebay.at (allerdings musst du für ebay mindestens 18 Jahre alt sein).


Durchsuche Online-Outlets und warte auf Sonderaktionen.

Was brauchst du wirklich?

Bevor du etwas kaufst, vergleiche die Preise und frag dich:
… was du wirklich brauchst.
… ob du dir wirklich was teures leisten willst oder ob’s diesmal auch was billigeres tut.
… ob die Qualität überhaupt stimmt oder ob du etwas gleichwertiges (oder sogar besseres) günstiger bekommst.
… ob es im Leben nicht eigentlich auf andere Dinge ankommt als auf Markensachen: Freundschaft, Familie, Liebe, Erinnerungen, Verlässlichkeit, Treue – um nur einige zu nennen.