Warum gibt's nur so niedrige Zinsen?

Wer heute Geld auf ein Sparbuch legt, muss damit rechnen, dass das Geld dort im Laufe der Zeit weniger wert sein wird.
Wer es gleich ausgibt, hat momentan mehr davon.

Was hab' ich zurzeit vom Sparen?

Schauen wir uns ein Beispiel an: Was bleibt von einem Sparbuch mit 100 Euro und 2 Prozent Verzinsung?

Zurzeit würdest du drauf zahlen, wenn du dein Geld auf dem Sparbuch hortest. Sogar, wenn du 2 Prozent Zinsen kriegst, was momentan selten ist. Zwar bekommst du eine höhere Summe ausbezahlt, aber weil alles teurer wird (Inflation), kannst du weniger darum kaufen. 

Wem bringen niedrige Zinsen was?
Die niedrigen Zinsen sind eine direkte Auswirkung der Krise. Um auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weiter arbeiten und produzieren zu können, wünschen sich Unternehmen und Staaten niedrige Zinsen. Wenn das Zinsniveau niedrig ist, können sie sich billig Geld von Banken ausborgen. 

Die Europäische Zentralbank gibt mit ihrem Leitzinssatz die Höhe der Zinsen für den Euroraum vor. Das ist der Zinssatz, zu dem sich auch Banken Geld leihen und verleihen.

Die vier Hauptgründe der Zentralbank für niedrige Zinsen sind derzeit:

Billiges Geld für Banken.
Wenn sich Banken günstig Geld ausborgen können, leihen sie es auch günstiger an ihre Kund*innen weiter.

Lieber kaufen statt sparen.
Wenn die Zinsen niedrig sind, geben die Menschen ihr Geld lieber aus, statt es zu sparen. Das hilft den Unternehmen und kurbelt die Wirtschaft an.

In Arbeitsplätze investieren.
Mit günstigen Krediten können Unternehmen leichter investieren. Das hilft der Wirtschaft, denn erfolgreiche und finanziell gesunde Unternehmen steigern ihre Umsätze und sichern Arbeitsplätze.

Billigere Staatsschulden. 
Stabile Staaten wie Österreich können sich Geld zu niedrigen Zinsen ausleihen. Dadurch sinken die Zinsausgaben, die im Staatsbudget berücksichtigt werden müssen.

Die Realität
Theoretisch stimmen die Überlegungen der Zentralbank, die Realität schaut aber anders aus.

Viele Menschen und Unternehmen haben im Moment Angst um ihr Geld. Deshalb kaufen sie weniger ein oder investieren nur wenig. Und auch Banken haben Angst davor, ihr verliehenes Geld nicht mehr zurück zu bekommen.

Statt Kredite an Unternehmen zu vergeben, kaufen sie deshalb lieber Staatspapiere sicherer Staaten wie Österreich oder Deutschland oder "parken" das Geld ohne Risiko - dafür aber sehr niedrig verzinst - weiter bei den Zentralbanken.

Dadurch, dass die Zentralbanken den Banken aber viel billiges Geld zur Verfügung stellen, sind die Geschäftsbanken nicht mehr auf das Geld der Sparerinnen und Sparer angewiesen. Auch deshalb bieten die Geschäftsbanken den Sparerinnen und Sparern zurzeit nur niedrige Zinsen. 

 

Was heißt das für dich?
Expert*innen sagen, dass das viele billige Geld bald zu einer höheren Inflation führen wird. Denn es ist dadurch viel Geld in Umlauf, das Angebot an Gütern steigt aber nicht gleich schnell. Das würde bedeuten, dass unser Geld weniger wert wird.

Für Staaten und Menschen mit Schulden ist das gut, denn ihre Schulden werden damit quasi "weginflationiert". Zwar bleiben die Schulden nominell gleich, aber sie können dann mit wertloserem Geld zurückbezahlt werden.
Für Sparerinnen und Sparer heißt das allerdings, dass ihr Erspartes real an Wert verliert. Natürlich ist es schlau, etwas Geld als Sicherheit auf der Seite zu haben.

Solange aber die Zinsen niedrig sind, macht es Sinn, auch über andere Formen des Sparens und Anlegens nachzudenken.

Dir hat der Artikel gefallen?

Finde heraus, was das FLiP ist!


Der Erste Financial Life Park ist ein innovativer Vermittlungsort, an dem der verantwortungsvolle Umgang mit Geld und die finanzielle Eigenverantwortung von Kindern und Jugendlichen gefördert werden.

Für Kinder ab 10 Jahren bieten wir zweistündige kostenlose Touren an.