Wie viel ist genug zum Leben?

Das hängt davon, wo man lebt – und unter welchen Umständen. Eins ist aber leider sicher:
Viele StudentInnen und Lehrlinge sind armutsgefährdet.
 

Arm in einem der reichsten Länder der Welt

Im Kongo liegt das durchschnittliche Monatseinkommen bei 24 Euro. Das ist weniger, als viele österreichische Jugendliche als Taschengeld bekommen.
Kongo ist ein armes Land, in dem man schon mit ein paar hundert Euro im Monat zu den Wohlhabenderen gehört. Österreich ist eins der reichsten Länder der Welt.
Doch auch bei uns gibt es viele Arme. Bei uns sind etwas mehr als 1,2 Millionen Menschen armutsgefährdet, darunter 313.000 Kinder und Jugendliche. Aber wie misst man das?

Relativ viele relativ arme Europäer
In der Europäischen Union gibt es durch das EU-Programm SILC eine europaweit vergleichbare Armutsgrenze. Dazu braucht man erstmal das Medianeinkommen. Das ist der Betrag, bei dem das Einkommen der einen Bevölkerungshälfte darüber liegt, das der anderen darunter. In Österreich lag das Medianeinkommen 2014 laut Statistik Austria bei 1.805 Euro netto.
Alleinlebende, die weniger als 60 Prozent von diesem Medianeinkommen zur Verfügung haben, gelten als armutsgefährdet. Oder anders gesagt: Wer weniger als 1.089 Euro im Monat hat, steht im Vergleich zu den anderen ÖsterreicherInnen arm da – und kommt wahrscheinlich kaum über die Runden.

Was ist mit den Lehrlingen?
Machst du eine Lehre? Dann liegt deine Lehrlingsentschädigung ziemlich sicher unter der Armutsgefährdungsgrenze. Zumindest theoretisch. Sagen wir, du hast zu Hause ein Zimmer, für das du in einer WG 350 Euro zahlen müsstest, dann musst du das zu deinem Einkommen dazu rechnen. Ebenso das Essen, das du dir aus dem Kühlschrank der Eltern nehmen kannst. Dennoch gelten viele Lehrlinge als armutsgefährdet. Genau wie die Studentinnen und Studenten.

Arme StudentInnen, gute Aussichten
Wenn du studierst, liegst du mit 870 Euro im Monat im Durchschnitt. Von diesem Geld musst du alles bezahlen: Wohnung, Essen, Kleidung, Lernunterlagen. Bist du deshalb arm?

Zwar lebt circa die Hälfte der Studentinnen und Studenten tatsächlich unter der Armutsgrenze, doch fühlen sich 43 Prozent nicht arm.

Es kommt auf die Perspektive an!
Der Grund könnten die Perspektiven sein: Nach den mageren Uni-Jahren werden die frisch gebackenen Akademikerinnen und Akademiker sehr wahrscheinlich einen überdurchschnittlich gut gezahlten Job bekommen. Genauso wie Lehrlinge, die später als Facharbeiterin oder Facharbeiter gut verdienen können. (Wenn du es nicht eh schon wüsstest, könnten wir jetzt nochmal sagen: Bildung lohnt sich! Lernen, durchhalten!)  


Anders ist das, wenn du dich in die Lage einer oder eines über 50-jährigen Langzeitarbeitslosen versetzt: Sie oder er hat bis an ihr oder sein Lebensende wohl kaum mehr eine Chance darauf, nicht jeden Cent umdrehen zu müssen. Jede Anschaffung wie etwa der Ersatz eines kaputten Haushaltsgeräts oder eines warmen Mantels ist ein Riesenproblem. Die Wohnung muss vielleicht ungeheizt bleiben, und Geld fürs Ausgehen mit Freundinnen und Freunden ist sowieso keins da.

Zum Kuckuck mit dem Existenzminimum!
So richtig arm leben Österreicherinnen und Österreicher, die beispielsweise bis zum Existenzminimum gepfändet wurden, weil sie Schulden haben. Das aktuelle Existenzminimum beträgt 857 Euro. Davon kann dann nochmal ein Viertel für den Unterhalt von Kindern abgezogen werden.

EU SILC
Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen

Statistik Austria
Umfassende Information über SILC

Länderdaten.info
Durchschnittliches Einkommen weltweit

weiterstöbern
Filterergebnis

keine Suchergebnisse gefunden      

Berufswahl
Jetzt lesen

Bin ich spielsüchtig?
Will ich wissen

Check deine Finanzen
Will ich wissen

Warum ist ein Konto wichtig?
Will ich wissen